Fast Weltweit

Infos zu Fast Weltweit - Blog

About: | Fast Weltweit | Stadt.Land.Pop. | Bernadette La Hengst | Die Sterne | Bernd Begemann | Die Time Twisters |
Der Fremde | Jetzt! | Jochen Distelmeyer | Michael Girke | Andreas Henning | Achim Knorr | Frank Spilker | Frank Werner |
Cover | Foto | Interview | Bookmarks | Impressum | Archiv | SoundCloud | Facebook


JETZT! - Deutsche Popmusik

JETZT! - Deutsche Popmusik 

Michael Girke (text, voc, g), Mijk van Dijk (b, voc) , Oliver Mills (dr, voc)  

Single „Acht Stunden sind kein Tag“ 

Mini-LP „Ein deutsches Leben“ 

Karl K. schreibt über „JETZT” in der FEZ vom 7.4.87: „In diesem Land ist es fast unmöglich geworden, eine eigene selbstbewusste deutsche Musik zu spielen, ohne sich gegen alle Seiten dafür rechtfertigen zu müssen. Die Neue Deutsche Welle hat nur Trümmer und Ruinen hinterlassen, und niemand hat Lust, mit dem Wiederaufbau zu beginnen. Sollte doch eine junge Gruppe beschließen, dem ganzen Spuk ein Ende zu bereiten, wird sie solange untersucht, bis man ihre Schwachpunkte entdeckt, für die man sie ablehnen kann, und so werden deutsche Bands zu Fremden im eigenen Land. So kann sich natürlich keine Leichtigkeit, keine Klarheit, keine gute Kunst entfalten. 

Was sonst noch gespielt wird, ist auf der einen Seite Musik, die in England und Amerika viel besser gemacht wird und auf der anderen Seite Musik von Leuten, die so alt sind, dass sie guten Stoff für böse Witze bieten und jede Anregung, jede Frische, jede Unbekümmerheit, jeden Sex aus ihrer Musik entfernt haben. 

So sieht das hier aus. Doch auf meinen Reisen durch Deutschland stieß ich mehr zufällig in Berlin auf eine Band, die mich erstaunt auflächeln ließ. Sie lassen sich von niemandem reinreden, spielen genau das, was sie spielen wollen und was dabei herauskommt, heißt: „JETZT!” 

Die stolze verspielte Art von Oliver am Schlagzeug, der klare überlegte Charme von Mijk am Bass und der hingebungsvolle Ernst von Michael, dem Sänger, ergänzen sich zu der Art von Band, die man in seinem Leben nicht mehr missen möchte, die auch noch interessant sind, wenn sie ihre Instrumente aus der Hand legen. Was mich am meisten erstaunt, ist, dass sie keinen Gedanken und keine Minute damit verschwenden, ein neues, nie dagewesenes „Projekt“ zu entwerfen. Sie leiden unter dieser Zeit wie wir alle, sie können es aber so gut ausdrücken in ihrer Musik, dass man meint, etwas in die Hand zu bekommen, was schöner ist, als farbenprächtigste Aufmachung und mächtiger als die teuerste, aufwendigste Produktion. Und das alles in klaren, einfachen Popstücken.  

So war mein Erlebnis mit „JETZT!“ Danach hatte ich keine Lust mehr, über Musik zu reden, sie zu theoretisieren. 

Ich hatte plötzlich Lust, jemanden zu erobern. 

Karl. K.“ 

Text aus dem Handbuch der Berliner Musikszene  „RockCity 87/88”, Seite 64 

Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung von EXTENT - Verlag und Service, Berlin

— Vor 2 Jahren with 2 Anmerkungen
#Jetzt!  #Michael Girke  #Mijk van Dijk  #Oliver Mills  #1987 
  1. von fastweltweit gepostet